Satzung des Sportvereins Fischbach e.V.
in der Fassung vom 12. Juli 2006

§ 1

Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins

  1. Der Sportverein Fischbach ist am 17. Juli 1948 gegründet und hat seinen Sitz in Fischbach. Der Verein führt die Bezeichnung Sportverein Fischbach e.V. Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Biberach einzutragen.

  2. Das Geschäftsjahr beginnt am 01.07. und endet am 30.06. des darauffolgenden Jahres.


§ 2

Zweck des Vereins

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports. Der Satzungszweck wird insbesondere durch Pflege und Durchführung von sportlichen Übungen und Leistungen verwirklicht.

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die Satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergünstigung begünstigt werden.

Politische, rassische oder religiöse Zwecke dürfen innerhalb des Vereins nicht angestrebt werden. Der Verein ist Mitglied des Württembergischen Landessportbundes e.V., dessen Satzung er anerkennt.

Die Organe des Vereins arbeiten ehrenamtlich.


§ 3

Mitgliedschaft

  1. Ordentliches Mitglied des Vereins kann jede männliche oder weibliche Person werden, welche das 18. Lebensjahr vollendet hat.

  2. Angehörige des Vereins im Alter von 14 bis 18 Jahren gelten als Jugendliche, die unter 14 Jahre alten Angehörigen gelten als Kinder.

  3. Die Aufnahme eines Mitglieds erfolgt durch Beschluss des Vorstands. Voraussetzung für eine Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag und eine schriftlich erteilte Ermächtigung, die zu entrichtenden Zahlungen mittels Lastschrift einziehen zu lassen.
    Die Aufnahme gilt als vollzogen, wenn sie nicht innerhalb einer Frist von sechs Wochen nach Eingang des Aufnahmeantrages beim Vorsitzenden abgelehnt wird. Die Ablehnung eines Aufnahmeantrages ist schriftlich mitzuteilen. Sie braucht nicht begründet zu werden.

  4. Die Hauptversammlung kann auf Vorschlag des Vorstandes Personen, die sich um den Verein oder des Sports besonders verdient gemacht haben, zu Ehrenmitgliedern ernennen.

  5. Mit der Aufnahme unterwirft sich das Mitglied den Satzungen des Vereins und derjenigen   Verbände, denen der Verein selbst als Mitglied angehört.

  6. Die Mitgliedschaft erlischt,

    1. durch den Tod

    2. durch freiwilligen Austritt; dieser kann nur durch eine schriftliche Erklärung auf Schluss eines Kalenderhalbjahres erfolgen.,

    3. durch die Auflösung des Vereins,

    4. durch den Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte

    5. durch den Ausschluss aus dem Verein.
      Dieser kann durch den Vorstand beschlossen werden:

      1. bei einem Beitragsverzug von mindestens 6 Monaten, ohne dass eine wirtschaftliche Notlage vorliegt,

      2. bei grobem oder wiederholtem Verstoß gegen die Vereinssatzung, die Satzung des Württembergischen Landessportbundes oder eines Verbandes, dem der Verein als Mitglied angehört,

      3. bei grobem oder wiederholtem unsportlichen Verhalten,

      4. bei unehrenhaftem oder vereinsschädigendem Verhalten. 

  1. Der Ausschluss ist durch eingeschriebenen Brief mitzuteilen. Gegen den Ausschluss steht dem Mitglied nur ein Berufungsrecht an die Hauptversammlung zu. Bis zur Entscheidung durch die Hauptversammlung ruht die Mitgliedschaft. Jugendlichen und Kindern steht das Berufungsrecht an die Hauptversammlung nicht zu.


§ 4

Mitgliedsbeiträge und Aufnahmegebühren

  1. Die Höhe des jährlichen Mitgliedsbeitrages und der Aufnahmegebühr wird durch die Hauptversammlung festgesetzt. Einzelheiten regelt die Beitragsordnung.

  2. Auf Beschluss der Hauptversammlung kann ein Sonderbeitrag zur Erfüllung von gemeinsamen Vereinsaufgaben erhoben werden.

  3. Ehrenmitglieder sind beitragsfrei.


§ 5

Organe

Organe des Vereins sind:

  1. die Hauptversammlung

  2. der Gesamtausschuss

  3. der Vorstand


§ 6

Hauptversammlung

  1. Die Hauptversammlung ist zuständig für:

    1. Genehmigung des Jahresberichts und des Kassenberichts,

    2. Entlastung des Vorstandes,

    3. Wahl der Vorstandsmitglieder nach § 9 Ziffer aa) – ad),

    4. Festsetzung der Aufnahmegebühren und des Mitgliedsbeitrages (Beitragsordnung),

    5. Aufstellung von Richtlinien für die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Verwendung der Jahreseinnahmen,

    6. Entscheidung über einmalige Aufwendungen, die nicht aus den Einnahmen eines Geschäftsjahres und dem vorhandenen Geldvermögen aufgebracht werden können,

    7. Ernennung von Ehrenmitgliedern,

    8. Satzungsänderungen,

    9. Beschlussfassung über Anträge des Vorstandes, einer Abteilung oder einzelner Mitglieder an die Hauptversammlung,

    10. Bildung, Auflösung, Ausschluss und Entlassung von Abteilungen,

    11. Auflösung des Vereins.

  1. Alljährlich muss eine ordentliche Hauptversammlung stattfinden, die möglichst im ersten Drittel des Geschäftsjahres abgehalten werden soll. Ihre Tagesordnung muss mindestens die Punkte nach Absatz a), Buchstaben aa), ab), ac) und ai) enthalten.

  2. Außerordentliche Hauptversammlungen finden statt, wenn sie der Vorstand zur Regelung wichtiger Vereinsangelegenheiten für erforderlich hält oder wenn sie von mindestens einem Viertel der ordentlichen Mitglieder schriftlich und unter Angabe des gewünschten Beratungsgegenstandes beim Vorsitzenden beantragt werden.

  3. Die Hauptversammlung wird vom Vorsitzenden einberufen und geleitet.
    Die Einberufung muss mindestens 14 Tage vor dem Termin mit Angabe der Tagesordnung durch schriftliche Einladung oder durch Veröffentlichung im Mitteilungsblatt der Gemeinde oder der Tagespresse erfolgen.

  4. Die Hauptversammlung ist beschlussfähig, wenn sie satzungsgemäß einberufen ist. Sie stimmt in der Regel offen ab. Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten gefasst. Stimmberechtigt sind die ordentlichen Mitglieder und die Jugendlichen nach vollendetem 16. Lebensjahr. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen werden nicht mitgezählt. Stimmengleichheit bedeutet Ablehnung. Der Vorsitzende hat Stimmrecht.

  5. Beschlüsse über die Änderung der Satzung oder die Auflösung des Vereins dürfen nur gefaßt werden, wenn diese Punkte schon bei der Einberufung auf der Tagesordnung stehen. Zur Beschlußfassung ist hierbei eine Mehrheit von 3/4 der anwesenden Stimmberechtigten erforderlich. Verlangt die Hauptversammlung entsprechende Ergänzung der Tagesordnung, ist innerhalb von 4 Wochen eine nochmalige Hauptversammlung einzuberufen. Wird eine Satzungsbestimmung, welche eine Voraussetzung der Anerkennung der Gemeinnützigkeit berührt, geändert, so ist das zuständige Finanzamt zu benachrichtigen.

  6. Wahlen erfolgen geheim mittels Stimmzetteln. Es kann jedoch auch offen durch Handerheben gewählt werden, wenn kein Mitglied widerspricht. Der Vorsitzende hat Stimmrecht. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los.

  7. Der Vorsitzende ist getrennt von den übrigen Mitgliedern des Vorstandes zu wählen. Erhält er im ersten Wahlgang nicht mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen, ist ein zweiter Wahlgang erforderlich, bei dem einfache Mehrheit genügt. Bei Stimmengleichheit ist eine Stichwahl erforderlich, bei erneuter Stimmengleichheit entscheidet das Los.

  8. Anträge zur Tagesordnung müssen spätestens 8 Tage vor der Hauptversammlung schriftlich beim Vorsitzenden eingereicht werden. Ausgenommen hiervon sind Dringlichkeitsanträge, die mit dem Eintritt von Ereignissen begründet werde, welche nach Ablauf der Antragsfrist eingetreten sind.

  9. Über den Verlauf der Hauptversammlung, insbesondere über die gefaßten Beschlüsse und das Ergebnis der Wahlen, ist vom Schriftführer ein Protokoll zu führen. Dieses ist vom Schriftführer und vom Vorsitzenden zu unterzeichnen.


§ 7

Gesamtausschuß

  1. Dem Gesamtausschuß gehören an:

    1. die Mitglieder des Vorstands

    2. die in den Abteilungen gewählten Abteilungsleiter und Jugendleiter oder deren Stellvertreter

    Jedes Mitglied des Gesamtausschusses hat eine Stimme. Stimmenübertragung ist unzulässig.
    Die Mitglieder des Vorstands und des Gesamtausschusses werden auf zwei Jahre gewählt. Jedes Mitglied bleibt solange im Amt, bis ein Nachfolger gewählt ist. Bei vorzeitigem Ausscheiden eines Mitglieds beruft der Gesamtausschuß den Nachfolger, wenn die nächste Hauptversammlung nicht binnen drei Monaten stattfindet. In der nächsten Hauptversammlung ist Nachwahl erforderlich.

  1. Dem Gesamtausschuß obliegt:

    1. die Beschlußfassung über den Haushaltsplan

    2. die Beschlußfassung über die Ordnungen des Vereins

    3. die Beschlußfassung über die Gründung und über die Auflösung von Abteilungen.

  1. Über die Protokollierung und Beurkundung der Beschlüsse des Gesamtausschusses gilt § 6 Ziffer j) entsprechend.

  2. Die Sitzungen des Gesamtausschusses sind vom 1. Vorsitzenden oder einem stellvertretenden Vorsitzenden schriftlich unter Einhaltung einer Frist von drei Tagen einzuberufen. Die Tagesordnung und die Gegenstände der Beschlußfassung brauchen nicht bekanntgegeben werden.


§ 8

Vorstand

  1. Der Vorstand wird von der Hauptversammlung jeweils bis zur nächsten ordentlichen Hauptversammlung gewählt. Er besteht aus:

    1. dem 1. Vorsitzenden

    2. dem 2. Vorsitzenden

    3. dem Kassier

    4. dem Schriftführer

    5. dem Pressewart

    6. dem Jugendleiter

    7. zwei Jugendvertretern, die von den Jugendlichen der einzelnen Abteilungen gewählt werden

    8. bis zu vier Beisitzern

    Der Vorstand kann zur Erledigung bestimmter Aufgaben bis zu zwei weitere Beisitzer berufen. Ein Vorstandsmitglied kann mehrere Ämter bekleiden.

  1. Der Vorstand ist das leitende Organ für die inneren Angelegenheiten des Vereins. Er ist für alle Angelegenheiten zuständig, die nicht in die Zuständigkeit der Hauptversammlung oder des Vorsitzenden fallen. Er hat die Hauptversammlung vorzubereiten und überwacht die Durchführung ihrer Beschlüsse. Er überwacht die Einhaltung der Satzung durch die Mitglieder und ist Schlichtungsorgan für Streitigkeiten im Verein. Er hat insbesondere auch auf die pflegliche Verwaltung des Vereinsvermögens zu achten.

  2. Für im Laufe eines Geschäftsjahres ausscheidende Mitglieder des Vorstandes können von diesem auf die Zeit bis zur nächsten ordentlichen Hauptversammlung Ersatzmitglieder zugewählt werden.

  3. Der Vorstand kann zur Erledigung bestimmter Angelegenheiten Ausschüsse bilden, die in dem beauftragten Bereich an seiner Stelle beschließen können.

  4. Der Vorstand wird vom Vorsitzenden nach Bedarf einberufen und geleitet. Er muß einberufen werden, wenn dies mindestens drei seiner Mitglieder verlangen.

  5. Der Vorstand beschließt mit einfacher Mehrheit seiner anwesenden Mitglieder. Für einen Beschluß sind jedoch mindestens drei Stimmen erforderlich. Der Vorsitzende hat Stimmrecht. Stimmenthaltung gilt als Ablehnung. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt. Jugendvertreter sind nur stimmberechtigt in Angelegenheiten, die die Jugend betreffen.

  6. Über den Verlauf der Sitzungen des Vorstandes, insbesondere über die gefaßten Beschlüsse, ist vom Schriftführer ein Protokoll zu führen. Dieses ist vom Schriftführer und vom Vorsitzenden zu unterzeichnen.

  7. Der Vorstand kann in einer Geschäftsordnung die Geschäftsverteilung auf seine Mitglieder regeln.


§ 9

Der Vorsitzende

  1. Der erste Vorsitzende vertritt den Verein gerichtlich und außergerichtlich als Vorstand im Sinne des § 26 BGB.

  2. Der Vorsitzende führt die laufenden Geschäfte, soweit sie nicht einem anderen Vorstandsmitglied obliegen. Er kann in besonders dringenden Angelegenheiten an Stelle des Vorstandes entscheiden. Er muß in diesem Fall seine Entscheidung unverzüglich dem Vorstand bekanntgeben.

  3. Der Vorsitzende beruft die Sitzungen der Hauptversammlung, des Vorstandes und dessen Ausschüsse ein und leitet sie.

  4. Der zweite Vorsitzende übt die Befugnisse des Vorsitzenden im Falle dessen Verhinderung aus. Er kann vom Vorsitzenden mit seiner Vertretung in bestimmten Angelegenheiten allgemein oder im Einzelfall beauftragt werden.


§ 10

Abteilungen

  1. Durch Beschluß der Hauptversammlung können für die einzelnen Sportarten Abteilungen gebildet werden.

  2. Die Abteilungen haben die Aufgabe, die betreffenden Sportarten im Rahmen der satzungsmäßigen Vereinsaufgabe zu betreiben. Sie arbeiten unter der Aufsicht der Organe des Gesamtvereins (Hauptversammlung, Vorstand, Vorsitzender) und unter Berücksichtigung der Vereinsinteressen selbständig und in eigener Verantwortung.

  3. Die Abteilungen wählen Abteilungsorgane, mindestens jedoch einen Abteilungsleiter. Für diese Wahlen gelten die Bestimmungen über die Wahl des Vorstandes entsprechend.

  4. Die Abteilungen sollen sich eine Abteilungsordnung geben. Sie haben jährlich mindestens eine Abteilungsversammlung abzuhalten. Der 1. Vorsitzende ist zu den Abteilungsversammlungen einzuladen.

  5. Falls Abteilungen über eigene Einkünfte verfügen oder eine finanzielle Selbstverwaltung zweckmäßig erscheint, kann ihnen durch die Hauptversammlung eine wirtschaftliche Selbständigkeit zuerkannt werden.

  6. Für alle Mitglieder bezahlt der Verein die Mitglieds- und Versicherungsbeiträge an den Württembergischen Landessportbund.

  7. Sofern sonstige finanzielle Einkünfte nicht ausreichen, können die wirtschaftlich selbständigen Abteilungen zusätzliche Abteilungsbeiträge erheben. Die Festsetzung erfolgt durch die Abteilungsversammlung. Sie bedarf der Genehmigung des Vorstands des Gesamtvereins.

  8. Der Vorstand hat das Recht, jederzeit in die Kassenbücher der wirtschaftlich selbständigen Abteilungen Einsicht zu nehmen und Kassenprüfungen vorzunehmen. Jede Abteilung hat dem Vorstand eine Abschrift des Jahreskassenberichts zu übergeben.

  9. Wirtschaftlich selbständige Abteilungen können eigenes Vermögen bilden. Dieses verbleibt soweit es aus Mitteln der Abteilung gebildet wurde, auch nach einem etwaigen Ausscheiden (Ausschluß, Austritt) der Abteilung aus dem Verein im Abteilungsbesitz. Im Falle der Auflösung der Abteilung fällt das Vermögen dem Verein zu.

  10. Aufwendungen der Abteilung, die nicht aus Einnahmen eines Geschäftsjahres und dem vorhandenen Geldvermögen der Abteilung bestritten werden können, bedürfen der Genehmigung des Vorstandes.

  11. Die Hauptversammlung kann Abteilungen auflösen, wenn sie nicht mehr genügend Mitglieder aufweisen, um einen ordnungsgemäßen Sportbetrieb aufrecht zu erhalten. Sie kann Abteilungen ausschließen, wenn diese wiederholt oder fortgesetzt gegen die Vereinsinteressen verstoßen oder das Ansehen des Vereins schädigen.

  12. Die Abteilungsversammlung kann mit einer Mehrheit von 3/4 der anwesenden Mitglieder den Austritt aus dem Verein beschließen. Der Beschluß bedarf der Zustimmung der Hauptversammlung.

  13. Eingetragene sporttreibende Vereine können sich mit Zustimmung der Hauptversammlung dem Verein anschließen, wenn eine sportliche Zusammenarbeit zweckmäßig erscheint. Die Mitglieder dieser Vereine müssen die Einzelmitgliederschaft des Sportvereins erwerben.


§ 11

Auflösung des Vereins

  1. Im Falle der Auflösung des Vereins sind der letzte Vorsitzende und der letzte Kassier zusammen mit einem Vertreter der Gemeinde Ummendorf Liquidatoren des Vereins, die seine Geschäfte abwickeln. Sie stellen das vorhandene Vereinsvermögen fest.

  2. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke ist das Vereinsvermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamts ausgeführt werden. Das Vermögen soll möglichst einem in Fischbach bestehenden Verein übertragen werden, der es unmittelbar oder ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.


§ 12

Außerkrafttreten der bisherigen Vereinssatzung

Die bisherige Vereinssatzung in der Fassung vom 26. Juni 2005 tritt hiermit außer Kraft. 

Die Generalversammlung des Sportvereins Fischbach hat die vorstehende Satzung am 15. Juni 2005 einstimmig beschlossen.

Die Richtigkeit bestätigen:

……………………………………. 1. Vorsitzender (Dr. Raymund Aich)

……………………………………. 2. Vorsitzender (Klaus Wöhl)

……………………………………. Kassiererin (Marion Wöhl)

……………………………………. Schriftführer (Martin Schuster)

……………………………………. Abteilungsleiter Fußball (Armin Hiller)

……………………………………. Abteilungsleiterin Freizeitsport (Anette Wahl)

……………………………………. Abteilungsleiter Ski Bruno Wahl)

……………………………………. Jugendleiter (Martin Götz)